MARTINA ZEROVNIK

Literatur- und Kulturwissenschaftlerin KURATORIN


2016–2017

SESSIL - WohnSitz Wien

Ein Projekt der Wanderklasse zu Wohnen und Migration

Wohnen bedeutet, an einem Ort angekommen und sesshaft zu sein, sich dort daheim zu fühlen. Der Wohnsitz ist ein Lebensraum, in dem sich eine Person/Partnerschaft/Familie/Gemeinschaft eine Existenz aufbaut, in dem Menschen miteinander kommunizieren und interagieren. Die eigene Wohnung ist ein Raum, in dem diese sich einrichten und in den sie sich zurückziehen können, der schützt und Sicherheit gibt. Im Idealfall.

Das Projekt SESSIL – WohnSitz Wien untersucht, welchen Einfluss Migrationserfahrungen auf das Wohnen haben und wie sie die Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche, die Menschen in Bezug auf Wohnraum haben, verändern. Es wird gefragt, welche Problemstellungen das Zusammenleben aufwirft und wie viel Raum (in doppeltem Sinne) das Wohnen im Leben einer Person einnimmt. Um die Wahlmöglichkeiten und die gesellschaftliche Akzeptanz, sich an einem beliebigen Ort niederzulassen, zu ergründen, werden zwei Migrationsgruppen, die in manchen Aspekten ähnlich und dann doch wieder konträr wahrgenommen und aufgenommen werden, zusammengebracht: MigrantInnen, die in Österreich Asyl suchen, und StudentInnen, die aus den Bundesländern oder dem Ausland nach Wien gekommen sind.


Projektschritte:
– Videointerviews
– Workshops und Stadtspaziergänge
– Ausstellung/Präsentation
Verfolge den Projektfortschritt auf Facebook


Projektteam Wanderklasse: Sibylle Bader, Martina Zerovnik
Kontakt: stadt@wanderklasse.at

Künstlerin/Filmerin: Heike Schäfer

Das Projekt wird ermöglicht durch das Bundeskanzleramt Österreich - Sektion Kunst und Kultur im Rahmen der Ausschreibung zusammen:wachsen - Kunst und Integration und durch die freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeit der ProjektteilnehmerInnen.


3/14

Next project: → Archiv der Schaulust

Previous project: ← Tulln - Geschichte

SESSIL - WohnSitz Wien